newsletterbbk 
spendenbuttonbbk

 

 

EW_Kamp_Logo_RZ_4C_RGB_Text_large

 

klimaretter_banner

 

KlimaAllianz_logo

 

logo_mehr-demokratie

 

 

 

asm146x60

Dieser Internetauftritt wird mit erneuerbarer Energie von Naturstrom produziert. - Wechseln auch Sie jetzt zu einem umweltfreundlichen Stromanbieter!

Volksinitiative gegen Massentierhaltung in Brandenburg gestartet

Seit dem 13. März sammelt das Aktionsbündnis Agrarwende Berlin-Brandenburg Unterschriften für eine Volksinitiative gegen Massentierhaltung in Brandenburg. BürgerBegehren Klimaschutz e.V. ist einer der Träger der Initiative.

Das Bündnis macht sich vorallem für eine Tierhaltung in bäuerlichen Strukturen und regionalen Kreisläufen stark und versucht neue Massentieranlagen zu verhindern. Diese Anlagen widersprechen nicht nur dem Tierschutz, von ihnen geht auch eine Gefahr für die menschliche Gesundheit, die Umwelt und den Klimaschutz aus. 

Innerhalb eines Jahres sollen 20.000 gültige Unterschriften gesammelt werden. Dann muss sich der brandenburgische Landtag mit dem Anliegen des Bündnisses befassen.

mehr Infos unter: www.agrarwen.de

agrarwende


Klimaschutzinitiative des Monats: Plant-for-the-Planet 

PlantforthePlanet

„Bäume für das Weltklima“, so könnte das Motto für die Schülerinitiative Plant-for-the-Planet lauten. Das ambitionierte Ziel der jungen Menschen von Plant-for-the-Planet ist es bis zum Jahr 2020 unglaubliche

1.000 Milliarden neue Bäume auf der ganzen Welt zu pflanzen. Bäume entziehen der Atmosphäre wegen ihres Holzwachstums das Treibhausgas CO2 und leisten so einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz. Gegründet wurde Plant-for-the-Planet 2007 vom damals 9-jährigen Felix Finkbeiner. In einem Schulreferat berichtete Felix über die drohende Klimakatastrophe und entwarf die Vision, dass Kinder in jedem Land der Erde eine Million Bäume pflanzen, um so einen CO2-Ausgleich zu schaffen. Mehr...


KartoffelKlimaschutzinitiative des Monats: Die Regionalwert AG Freiburg 

Grundidee der Regionalwert AG ist es, Kapital zu beschaffen und damit regionale, ökologische und nachhaltige Landwirtschaft in der Region finanziell zu fördern. Die Regionalwert AG ist eine Bürgeraktiengesellschaft, d. h. das Geld stammt von BürgerInnen, die Aktien bei der Regionalwert AG zeichnen. Das gesammelte Geld der Aktionäre investiert die Regionalwert AG in Biohöfe und Ökounternehmen aus der Region. Interessant ist die Aktie besonders für Menschen, die sich an der regionalen Landwirtschaft beteiligen möchten, sie aktiv gestalten und ihr Geld in der Region anlegen wollen. Mehr...

 

AktionsbuendnisAgrarwendeBBK unterstützt das Aktionsbündnis Agrarwende Berlin-Brandenburg

Innerhalb der Landwirtschaft ist die Tierhaltung für 80 Prozent des weltweiten Treibhausgasausstoßes verantwortlich. Dabei kommt es stark darauf an wie die Tiere gehalten werden (siehe Artikel klimaretter.info). BürgerBegehren Klimaschutz e.V. hat sich deshalb dem Aktionsbündnis Agrarwende Berlin-Brandenburg angeschlossen. Das Bündnis ist ein Zusammenschluss von ökologischen Anbauverbänden, der Tierschutz-, Natur- und Umweltschutzverbände und Bürgerinitiativen gegen Massentierhaltung in Berlin und Brandenburg, die eine Agrarwende für den Erhalt und Förderung ländlicher Räume, bäuerlicher Landwirtschaft und gesunder Lebensmittel fordern.

 

Kein_EndlagerKlimaschutzinitiative des Monats: Kein CO2-Endlager e.V.

Unsere Klimaschutzinitiative des Monats Januar ist die Bürgerinitiative gegen CO2-Endlager e.V., denn selbst der Pastor ist montags Feuer und Flamme für das Thema. Seit Beginn der wöchentlichen „Schöpfungsandachten“ vor ca. vier Jahren hat sich der Bredstedter Pastor Schuchardt geradezu als Umweltschutzspezialist hochgearbeitet. Mehr...

599.565 Stimmen für eine Berliner Energiewende

AbstimmungsergebnisAm 3. November stimmten die Berlinerinnen und Berliner in einem Volksentscheid über die Energieversorgung der Hauptstadt ab. Diese votierten mit einer deutlichen Zustimmung von 83 Prozent für die Gründung von Stadtwerken und den Rückkauf der Stromnetze. Troztdem wird der Volksentscheid nicht umgesetzt, da für einen Erfolg nicht nur die Mehrheit der Abstimmenden, sondern gleichzeitig 25 Prozent der Berliner Wahlberechtigten hätten zustimmen müssen. Dieses Zustimmungsquorum wurde um 21.000 Stimmen knapp verfehlt. Dennoch sehen wir uns durch die Rückendeckung aus der Bevölkerung in unserer Forderung nach einer echten Berliner Energiewende gestärkt. Das dreistufige Volksbegesetzgebungsverfahren war seit Ende 2010 zentraler Arbeitsschwerpunkt von BürgerBegehren Klimaschutz. 

Weitere Infos unter: www.berliner-energietisch.net